SCBK-Skibekleidung Nachbestellung

Für die Nachbestellung der SCBK-Skikleider müssen wir bereits Termine beachten, wenn wir sie im nächsten Winter haben wollen. Darum gebe ich euch im Auftrag des Vorstandes folgende Infos weiter. Das Angebot findet ihr in der Beilage. Eine gemeinsame Anprobe ist natürlich momentan nicht möglich. Darum machen wir das individuell. Am einfachsten ist es, wenn ihr die Grössen selber bestimmen könnt (im Vergleich mit SCBK-Kleidern, die heuer schon jemand getragen hat).

Die Bestellung könnt ihr aufgeben bei:
Jan Schwab, Technischer Leiter
079 418 05 62
jan.schwab@hotmail.ch

Bitte bis 31. März melden.

Falls ihr die Grösse nicht selber festlegen könnt: bitte Jan melden. Jan hat das Sortiment bei sich und wird mit euch individuell die Anprobe festlegen.

Bitte meldet euch auch bis spätestens am 31. März bei Jan. Auch für weitere Fragen steht Jan zur Verfügung. Bleibt gesund!

JO-Saisonende – ein anspruchsvoller Winter geht abrupt zu Ende

Das Ende der Saison kam abrupter als erwartet. Es war ein arbeitsreicher Winter. Die Schnee- und Wetterverhältnisse haben leider kein einziges Stangentraining auf der Klewenalp zugelassen. Trotzdem haben wir es geschafft, gute Trainings auf die Beine zu stellen. Die Organisation der Trainings in Airolo war nicht immer einfach, jedoch haben die zahlreichen Helfer dazu beigetragen optimale Verhältnisse für die Kinder zu schaffen. Ein grosses Dankeschön geht hier an Mauro Pini und sein Team in Airolo. Wir konnten unkompliziert die Pisten reservieren, durften das Absperrmaterial verwenden, konnten unsere Stangen deponieren, hatten vergünstigte Preise für die Tageskarten und es hat immer alles perfekt geklappt. Grazie Mauro!

Aber die beste Pistenorganisation hätte nichts gebracht, wenn nicht zahlreiche Leiter bereit gewesen wären nach Airolo zu fahren und ein Training zu leiten. An dieser Stelle möchte ich euch allen herzlich danke sagen. Insbesondere möchte ich aber Caroline Denier erwähnen. Sie hat keine Kinder mehr in der JO und ist x-Mal nach Airolo gefahren und hat mittwochs einen Lauf gesteckt. Danke Caroline!

Wir wussten, dass nicht die ganze JO-Renngruppe in Airolo hätte trainieren können und wollen. Daher haben wir, insbesondere Ueli, ab dem 8. Januar ein Mittwochs- und Samstagstraining im Technikbereich auf der Klewenalp auf die Beine gestellt. Die Verhältnisse zum freien Skifahren waren dafür top. Insgesamt fanden 13 Trainings statt und auch hier haben wir immer genügend Leiter gefunden, auch euch vielen Dank und vielen Dank Ueli für deine grosse Arbeit!

An dieser Stelle möchte ich einen Blick in die Zukunft werfen. Ich denke, der Corona-Virus wird uns leider noch ein Weilchen begleiten. Trotzdem beginne ich mit der Planung unseres Inline-Trainings jeden Freitag auf dem Pausenplatz. Starten werden wir wie alle Jahre nach Ostern. Gleichzeitig versuche ich ein Sommerprogramm auf die Beine zu stellen. Roli Käslin und Roger Christen übernehmen die Organisation des Herbstlagers, euch vielen Dank. Und nicht zuletzt, unser JO-Slalom und JO-Rennen wird bei schönsten Schneeverhältnissen im Dezember 2020 mit den Kategorien 19/20 am Ergglenhang stattfinden! Habe mir das GO von Petrus geholt!

RA-Cup abgesagt

Der Rossignol-Achermann Cup auf der Klewenalp kann definitiv nicht stattfinden.
Schade – freuen wir uns auf einen tollen Winter 2021.

Sportliche Grüsse
OK Rossignol-Achermann Cup Klewenalp 2020
Ivo Zimmermann

Saison früher zu Ende

Bei einem Sturz, wohlgemerkt stehend, im letzten Training in Airolo hat sich unser Leiter Markus Blättler schwer am Knie verletzt. Vorderes Kreuzband zu 90 % durch, Innenband gezerrt, Stauchungsbruch vom Schienbein und Züste im Knie gerissen. Das kommt einiges auf ihn zu. Wir wünschen Markus eine rasche Genesung und Kopf hoch.

Combi-Race Andermatt abgesagt

Animation Combirace
vom 14. März 2020

Liebe Teilnehmerinnen Liebe Teilnehmer

Aufgrund der neusten Entwicklungen zum Coronavirus, kam das OK-Team zum Entschluss, die beiden Animations Combi-Races am 14.03.20 schweren Herzens abzusagen.

Grosses Pech für Yannick

An der Junioren-Weltmeisterschaft in Narvik hat Yannick Chabloz grosses Pech. In der Kombination hatte er sich im Slalom mit dem tollen 4. Rang eine hervorragende Ausgangslage für den Super G geschaffen. Er als Speed-Spezialist durfte nun von einer weiteren Medaille träumen. Leider machte die weiche Piste ihm einen dicken Strich durch die Rechnung. Der Super G konnte nicht durchgeführt werden und die Kombination wurde ersatzlos gestrichen.

Clubrennen SCBK

Hoffnungsvoll schauen wir voraus und planen unser Clubrennen am 21. März auf der Klewenalp.

Anbei die Informationen:
Ausschreibung
Anmeldung hier

Avelino: Knapp an JWM-Medaille vorbeigeschrammt!

Mit der Junioren-Weltmeisterschaft in Oberwiesenthal (DE) stand für Avelino Näpflin das Saisonhighlight auf dem Programm. Er hatte sich dabei für alle Disziplinen qualifiziert und durfte das volle Programm absolvieren.

Beim Sprintwettkampf konnte er sich als 23. souverän für die Viertelfinals qualifizieren. In seinem Heat an zweiter Position laufend und auf sehr gutem Weg zur Halbfinal-Qualifikation brach ihm ein anderer Läufer seinen Stock und der Kampf um einen Halbfinalplatz war vorzeitig beendet. Der Frust sass unglaublich tief, doch Avelino konnte sich bis zum 10km Einzelwettkampf zwei Tage danach wieder aufrichten. Er liess dort die anderen Schweizer hinter sich und klassierte sich auf dem starken 21. Schlussrang.
Wiederum zwei Tage später, beim 30km Massenstart, konnte er sich zu Beginn gut platzieren und locker mitlaufen. Bereits jedoch nach wenigen Kilometern wurde er in einer schnellen Abfahrt durch einen Schweden in einen Sturz  mitgerissen und verlor daher bereits früh den Anschluss an das gesamte grosse Feld. Obwohl er sich mental gut auf die neue Situation einstellen konnte, war das Erreichen der gewünschten Platzierung bereits unmöglich gemacht worden. Er beendete den Wettkampf auf dem 41. Schlussrang.
Am letzten Wettkampftag, der 4er-Staffel, wurde er als zweiter Läufer eingeteilt. Das Schweizer Quartett war als Nummer 8 eingestuft worden und diese Marke war auch ihr Ziel. Nach dem Startläufer übernahm Avelino an Position 7. Zur Gruppe aufschliessend und mit dem Norweger mitlaufend schaffte er sich auf Position 4 vor. Nach der dritten Ablöse lagen sie zwischenzeitlich zusammen mit den Norwegern auf Platz 2. Der Schlussläufer konnte das Tempo mit dem Kanadier um Platz 2 nicht mitgehen, doch der Kampf um die Bronze-Medaille war lanciert. Die Freude über die mittlerweile sicher geglaubte WM-Medaille ging erst etwa 300m vor Ziel kaputt, als der heranlaufende Italiener den Schweizer Schlussläufer noch abfangen konnte. Der Frust über die so knapp verpasste Medaille war gross, ehe die vier jungen Schweizer mit der Zeit doch realisierten, dass ihre Leistung sehr stark einzustufen ist. So war es die beste Platzierung, welche eine Schweizer Juniorenstaffel jemals an einer WM erreichte!

Ski-Cross in Crans-Montana

Die recht grosse Nidwaldner Delegation (Bannalp-Wolfenschiessen, Buochs, Büren-Oberdorf, SCBK) hat den Aufenthalt im französisch-sprechenden Wallis gemeinsam organisiert & einander unterstützt. Nach der Übernachtung im Hotel in Sierre und der Anreise nach Crans gab es eine Besichtigung und zwei Trainings-Runs. Schliesslich durfte auch eine lautstarke Anfeuerung während den Rennen nicht fehlen. Die anspruchsvolle Strecke (Europacup-, FIS-Rennen & Schweizer Elite Meisterschaften an den Vortagen fanden auf gleicher Strecke statt) erforderte recht viel Mut & taktisches Geschick. Unser SCBK-Vertreter im Cross Laurin Käslin gewann seinen 1/4-Finallauf deutlich, musste aber dann im 1/2- & kleinen Final auf der schlechtesten Startposition raus, flog etwas zu weit (in die Fläche…) & leider kam er jeweils als knapper vierter ins Ziel. Somit insgesamt 8. an diesen Junioren-CH-Meisterschaft in Kategorie U16 (2004/05/06). Es war ein tolles Erlebnis mit den anderen Nidwaldnern, den coolen Runs & natürlich bestem Wetter!

Yannick: Weltmeisterschafts-Bronze!

An den Junioren-Weltmeisterschaften im norwegischen Narvik hat sich für Yannick Chabloz ein Traum erfüllt. Im Super G belegte er hinter zwei Österreichern Rang 3 und erkämpfte sich so die ersehnte WM- Medaille.
Schon in der Abfahrt am Vortag gelang ihm ein gutes Rennen. Auf Rang 8 platziert, fehlten ihm zum Sieg lediglich 48 Hundertstel, auf Rang 3 sogar nur 25 Hundertstel. „Und ich weiss, wo ich diese Hundertstel verloren habe“, so Yannick.
„Alles oder nichts“ war darum seine Devise für den Super G. Eine tolle beste obere Zwischenzeit war das Resultat. „Im Mittelteil schoss ich dann leider einen Bock, der Zeit kostete.“ Er übernahm trotzdem die Führung. „Als mich dann zwei Österreicher auf Rang drei verdrängten, fühlte ich mich wie auf einem Schleudersitz, es dauerte ewig lange, bis meine Medaille definitiv war.“
Tolle Leistungen zeigte auch Delia Durrer. Als eine der Jüngsten Weltmeisterschaftsteilnehmerinnen fuhr sie in der Abfahrt auf den sehr guten 26. Rang. Im Super G gelang ihr eine Steigerung auf Platz 18, wieder mit an der Spitze ihres Jahrgangs.
Nun wird die WM mit der alpinen Kombination fortgeführt.